Betriebsrentenkonzept

Die eigene Bank im Unternehmen

Mit dem modernen Betriebsrentenkonzept über eine Unterstützungskasse gründen Sie die eigene Bank im Unternehmen. Laufende Liquiditätsvorteile statt dauerhafter Beitragsbelastung: Mit dieser Lösung bleiben die Gelder dauerhaft in Ihrem Unternehmen und fließen nicht laufend an einen Versicherer ab. Das verbessert Ihre Liquiditätssituation schon ab dem nächsten Monatsersten!

Eine Lösung, die echte Mehrwerte für Ihr Unternehmen schafft.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Versicherungsunabhängiges Konzept
  • Mitarbeiterbindung durch hervorragende, garantierte Leistungen für Ihre Mitarbeiter
  • Langfristige freie Anlage der Mittel in Ihrem Unternehmen
  • Nachhaltige Liquiditätsvorteile für Ihr Unternehmen
  • Umfassende Beratung durch Experten
  • Minimierung der die Haftungsrisiken für den Arbeitgeber, welche versicherungsbasierte Lösungen oftmals unwissend mit sich bringen
  • Rechtssichere kompetente Verwaltung durch ein erfahrenes Team
  • Persönlicher Ansprechpartner bei allen Fragen

Die Beratung richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen Ihres Unternehmens – umfassende betriebswirtschaftliche Analysen inklusive.

 

10 Fragen zu Ihrer betrieblichen Altersvorsorge

 

Unterstützungs-kassenlösung

der MVM

andere

bAV-Lösung

 Bleiben Ihnen laufende Versicherungsbeiträge erspart?

 

 
Verbleiben die Mittel für die bAV langfristig im eigenen Betrieb?
Sind Sie frei in der Kapitalanlage?
Lässt sich die Finanzierung flexibel anpassen, wenn sich Ihre wirtschaftliche Situation einmal ändert?
Werden Rückstellungen in der Bilanz vermieden? Haben Sie steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten?
Haben Sie ein eigenes Versorgungswerk im Unternehmen, das Sie frei ausgestalten können?
Ist die laufende Verwaltung gegen eine transparente Inklusiv-Pauschale komplett ausgelagert?
Können Ihre Mitarbeiter steuerlich in unbegrenzter Höhe eigenes Entgelt einbringen?
Bleiben die Sparbeiträge Ihrer Mitarbeiter von versteckten Kosten verschont?
Besteht für die Ansprüche Ihrer Mitarbeiter ein gesetzlicher Insolvenzschutz?